Liebe Eltern

hier erfahrt Ihr alles über das Thema Bildung, Elternaufgaben und Busverbindungen.

Elternbeiratsvorsitzende

Wir freuen uns Ihnen im Schuljahr 2018/2019 die gewählten Elternvertreter der Realschule Weingarten vorstellen zu dürfen: 

Klaus Storkebaum 50 Jahre verheiratet zwei Kinder 10 und 11 Jahre alt, eines davon auf der Realschule Weingarten. Seit 2011 wohnhaft in Weingarten. 

Beruflich im pharmazeutischen IT- Projektmanagment Umfeld tätig. 

Ich habe ein großes Interesse daran, mich um unsere Kinder zu kümmern. So habe ich mich in der ältesten Verganganheit u.a. um Ferienlager und Messdiensergruppen gekümmert. Nach einer längeren Periode des Fokus auf berufliche Entwicklungen möchte ich mich nun wiederum mehr um das Umfeld des "Familienlebens" kümmern. Dazu gehört auch die Schule. 

In meiner Freizeit bin ich gerne auch mal mit dem Rad und meinen Kindern unterwegs. 

Ich bin stets offen für neue Dinge, so wünsche ich mir, dass wir die Realschuel als Eltern auf dem Weg zur Schule 4.0 unterstützen können. 

Mein Name ist Claudiu Ponea, ich bin 39 Jahre alt, verheiratet und seit nunmehr 28 Jahren in Weingarten wohnhaft. Unsere 10 jährige Tochter ist in der 5. Klasse hier an der Realschule Weingarten. 

Da ich selber hier an der Schule bis 1995 als Schüler war, freue ich mich besonders als Elternvertreter nach einer langen Zeit hier an der Realschule erneut zu sein. Ich arbeite als CNC- Fräser in Weingarten seit 23 Jahren. Bereits in der Grundschule an der unsere Tochter war, war ich 1 Jahr als stellvertretender Elternbeiratsvorsitzender und 3 Jahre als Elternbeiratsvorsitzender tätig. Was mich besonders anspricht, ist die Möglichkeit für die Kinder im Schulumfeld einwirken zu können. 

Dankeschön für das in mich gesetzte Vertrauen und die Wahl zum stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden.

Ich bin jederzeit gerne Ansprechpartner für alle am Schulleben teilnehmenden Personen.  

 

 

Ihre Neuigkeiten

Elternabend/Klassenpflegschaftsabend

  • Aufgaben und Rechte der Klassenpflegschaft ergeben sich aus § 56 Schulgesetz.
  • Mitglieder der Klassenpflegschaft sind die Eltern der Schüler der Klasse sowie alle Lehrer, die an der Klasse regelmäßig unterrichten. Der Schulleiter und der Vorsitzende des Elternbeirats sind berechtigt, an den Sitzungen der Klassenpflegschaft teilzunehmen; sie sind hierzu einzuladen.
  • Stimmberechtigt ist jedes anwesende Mitglied der Klassenpflegschaft mit einer Stimme. Das gilt auch für Mitglieder, denen die Sorge für mehrere Schüler der Klasse zusteht; Mutter und Vater haben je eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechts und die Beschlussfassung im Wege der schriftlichen Umfrage sind nicht zulässig.
  • Der erste gewählte Elternvertreter der Klasse lädt zu den Sitzungen der Klassenpflegschaft, den Elternabenden ein, bereitet sie vor und leitet sie. Er bestimmt mit dem Klassenlehrer Zeitpunkt, Tagungsort und Tagesordnung der Sitzung sowie die Tagesordnungspunkte, zu denen gemäß § 56 Abs. 3 Satz 2 Schulgesetz der Klassensprecher und sein Stellvertreter einzuladen sind; das gleiche gilt für die Einladung aller Schüler einer Klasse und weiterer Personen. Die Einladungsfrist soll mindestens eine Woche betragen. Für die Einladung zur Sitzung kann sich der Vorsitzende der Hilfe der Schule bedienen.
  • Zu einer Sitzung ist einzuladen, wenn es der Förderung der Erziehungsarbeit in der Klasse dienlich erscheint, mindestens jedoch einmal im Schulhalbjahr. Außerdem hat der Vorsitzende binnen zwei Wochen zu einer Sitzung einzuladen, wenn ein Viertel der Eltern, der Klassenlehrer, der Schulleiter oder der Elternbeiratsvorsitzende darum nachsuchen (§ 56 Abs. 5 Satz 2 Schulgesetz).
  • Die Sitzungen der Klassenpflegschaft sind nicht öffentlich.
  • Die Klassenlehrer sind zur Teilnahme an den Sitzungen verpflichtet, die Fachlehrer, soweit ihre Teilnahme entsprechend der Tagesordnung erforderlich ist.

Das Recht der Eltern einer Klasse, außerhalb der Klassenpflegschaft zusammenzukommen, bleibt unberührt.

Elternbrief

OBEN